MARGOT TROOGER

Leinwandsternchen und verkannte Stars im Blickpunkt
Antworten
Benutzeravatar
Prisma
Beiträge: 4111
Registriert: Sa., 31.10.2020 18:11

MARGOT TROOGER

Beitrag von Prisma »




MARGOT TROOGER

[* 02. Juni 1923 | † 24. April 1994]

Margot Trooger1.jpg
Margot Trooger2.jpg
Margot Trooger3.jpg
Margot Trooger5.jpg



Prisma hat geschrieben:
Trotz zahlreicher Rollen in Kino-Filmen, die Margot Troogers Popularität im Endeffekt heute ausmachen, handelt es sich bei ihr um ein buchstäbliches Allround-Talent, vor allem der Fernsehauftritte, welche das Gros der Filmografie der bekannten Interpretin bilden, was ihr in Barcelona seinerzeit sogar eine Nominierung als weltbeste Fernsehschauspielerin einbrachte. Wenn man behauptet, dass Trooger wirklich jedem Kind bekannt sein dürfte, handelt es sich vielleicht um eine ältere Einschätzung, bezieht sie sich doch eher auf vorige Generationen, denn ihr markanter Auftritt als Fräulein Prysselius in "Pippi Langstrumpf" bleibt unvergessen-aufdringlich. Vom Typ her wirkt sie trotz einer auffälligen Wandlungsfähigkeit festgelegt, da sie im Spektrum unterschiedlicher Charaktere ihre eigene Marke anbietet und ihr Handwerk mit ganz hauseigenen Attributen auszustatten weiß. Ob als Dame von Welt, Persönlichkeit der gehobenen Gesellschaft, gewöhnliche Kriminelle, Frau der Weltgeschichte oder nur Kleinbürgerliche von Nebenan, Margot Trooger stellt jederzeit eine ernstzunehmende Kapazität dar. Ihr Handwerk liefert hochinteressante Studien der Gestik und Mimik, provokanter und dennoch so kultivierter Körpersprache und einer Schauspielkunst, die diesen Namen mehr als definiert, da sie individuell gefärbt aber ebenso an jegliche Situation angepasst zu sein scheint. Selten war eine Schauspielerin wahrzunehmen, die dem Empfinden nach so natürlich und selbstverständlich über den Dingen steht, wie sie.


Bei der 1923 in Thüringen geborenen Schauspielerin Margot Trooger handelt es sich wohl um eines der bekanntesten Gesichter des deutschen Nachkriegskinos, was nicht nur an ihrer quantitativen und qualitativen Leinwandpräsenz liegen mag, sondern sie spielte Rollen und entsprechende Charaktere zum richtigen Zeitpunkt in den richtigen Produktionen, die ein Millionenpublikum begeistern konnten. Wenn die Jahre langsam aber sicher vergehen, müssen Popularität und Bekanntheitsgrad vielleicht in der Relation der Zeit betrachtet werden, was die Karriere der Margot Trooger allerdings keineswegs schmälert. Obwohl sie längst kein unbeschriebenes Blatt mehr war, ihr Leinwanddebüt bereits 1949 feierte, muss ihr Auftritt als Marian Hastings in dem Durbridge-Straßenfeger "Das Halstuch" zweifellos als ihr endgültiger Durchbruch gewertet werden, ihre Cora Ann Milton in Alfred Vohrers beiden "Hexer"-Verfilmungen schlossen sich wenig später an und spielen in einer ähnlichen Kategorie. Das Spektrum der Interpretin umfasst nicht nur Kino und Fernsehen, sondern sie absolvierte auch erfolgreiche Bühnentourneen und konnte sich als Synchronsprecherin etablieren, zumal ihre weiche, wohlklingende und auf Pointierung achtende Stimme prädestiniert dafür erscheint. Betrachtet man die umfangreiche und vor allem entdeckungswürdige Filmografie der Schauspielerin, so zeigt sich eine merkliche Stringenz, da der deutsche und später auch internationale Film seine Erwartungen mit ihrer Tatkraft in entsprechenden Parts verwirklichen konnte. Ihre Karriere lässt sogenannte Jugendjahre in Film und TV vermissen, da sie nach Schule und Ausbildung erst mit Mitte 20 debütierte und auf dem Höhepunkt ihrer Karriere schon die Rolle der erfahrenen Frau glaubhaft transportieren sollte. Betrachtet man die Leinwandperson Margot Trooger drängt sich unweigerlich der Begriff Aura auf, die selbst bei nahezu eindimensionalen Rollen-Charakteren zu beobachten ist. Troogers ausgewiesene Markenzeichen sind Selbstbewusstsein und Nonchalance, in der Regel auch eine auffällige Selbstbestimmung der starken Frau von damals sowie eine teils geheimnisvolle Attitüde einer Dame, die andere gesellschaftliche Konflikte auszutragen wusste, als jüngere Kolleginnen.

Die Karriere belegt eine außergewöhnliche Kontinuität, die letztlich von einer Erkrankung unterbrochen wurde, denn die Schauspielerin litt an unheilbarer Lungenfibrose, bis sie sich im Jahr 1977 ins Privatleben zurückzog, nachdem ihre Auftritte zunehmend sporadischer geworden waren. Dem Empfinden nach hatte das Business immer passende Angebote für sie parat, ihre Beteiligungen sind stets Grund genug, sich einen Film überhaupt anzuschauen. Eine Festlegung auf bestimmte Rollen fand nur indirekt statt, was vor allem an Troogers Image gelegen haben dürfte, auch wenn ihre Parts oft unterschiedlich gefärbt oder von der Anlegung her konträr wirken. Am Ende blieb das Handwerk jedoch dasselbe. Die Zeit veränderte schließlich die thematischen Anforderungen, vielleicht auch die persönlichen Wünsche, sodass es immer wieder Parts zu erleben gibt, die man von der reizvollen Blondine vielleicht nicht erwartet hätte, auch wenn man ihr jegliche Anforderung jederzeit zutraut. Margot Trooger, deren 1955 geborene Tochter Sabina ebenfalls Schauspielerin ist, wurde über die Jahre mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht, die letztlich einen Gradmesser ihrer Popularität darstellten. Doch wie sehen die individuellen Stärken der Margot Trooger bei aller Wandlungsfähigkeit und Dynamik eigentlich aus? Die Schauspielerin kann überwiegend in Rollen glänzen, die einen doppelten oder gleich mehrfachen Boden erfordern. Selbst Parts, die weniger dramaturgische Schärfe besitzen, erfahren eine natürliche Aufwertung im Rahmen schauspielerischer Dominanz und Intuition, dem Zuschauer etwas mehr als das Erforderliche geben zu wollen. Trooger wirkt meistens auffällig kultiviert, emotional zurückhaltend, was sie schließlich unnahbar erscheinen lässt; man kann ihr nur schwer in die Karten schauen. Auf der anderen Seite sind auch kühl kalkulierende, kleinbürgerliche oder gebrochene Frauen zu sehen, die unübersehbare strapaziöse Tendenzen aufzubauen wissen. Jedes Wiedersehen mit der Darstellerin bringt schlussendlich Premium-Eindrücke hervor, und es stellt sich als lohnende Aufgabe heraus, sie trotz ihrer Bekanntheit näher kennenzulernen. Ein Jahr vor ihrem Ableben im Jahr 1994 brachte Margot Trooger ihren beachtlichen Lyrikband "Sommerwiesen, Winterwälder – Gedichte vom Dasein" heraus.

► Text zeigen

Benutzeravatar
Prisma
Beiträge: 4111
Registriert: Sa., 31.10.2020 18:11

Re: MARGOT TROOGER

Beitrag von Prisma »



MargotTroogerZeugen (3).jpg
MargotTroogerZeugen (5).jpg
MargotTroogerZeugen (6).jpg


● MARGOT TROOGER als KATHARINA in
NUR TOTE ZEUGEN SCHWEIGEN (D|E|I|1962)



»Ich halte Grog für die Schlüsselfigur. Ohne ihn können sie diesen Fall nicht klären!« Beinahe ungläubig wird der Hinweis der Varieté-Choreographin Katharina zur Kenntnis genommen und die bislang spürbare Vehemenz der ermittelnden Beamten scheint bis auf Weiteres auf Eis gelegt zu sein. Derartig verheißungsvolle Behauptungen müssen zunächst einmal geordnet werden, konnten sie dem Zuschauer doch einen spürbaren Schauer über den Rücken treiben, denn Katharinas Hinweis, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gebe, fällt nicht unbedingt in die Kategorie der ausgemachten Abwegigkeiten. Die Krimi-Karriere der Interpretin Margot Trooger kam sicherlich in dem Straßenfeger "Das Halstuch" ins Rollen, bis sie fortan zu den mitformenden und immer wieder gebuchten Größen dieses Genres zählte. Wie das Hamburger Abendblatt in einer Kritik zum Film bescheinigte, sehe man die Schauspielerin hier in besonders interessanter Studie, was den Nagel völlig auf den Kopf trifft. Zwar handelt es sich um keine Hauptrolle im Geschehen, aber dennoch um die Rolle, die das mysteriöse und oft übernatürlich wirkende Element befeuert wie keine andere. Sporadisch in den Katakomben des Varietés zu sehen, ahnt man, dass die geheimnisvoll wirkende Blondine zum alten Inventar des Hauses gehört, folglich über alles und jeden informiert ist. Ihren ersten Paukenschlag versetzt Trooger beim kollektiven Verhör der Mitarbeiter des Theaters, als sie plötzlich aus dem Dunkel und förmlichen Nichts auftaucht. Sie gibt kryptische Andeutungen zu Protokoll, spottet im Umkehrschluss über die Erhebungen der Polizei - die eine Frau wie sie als Verrückte abstempeln würde - da sie sich ihrer Ansicht nach nicht um die wichtige und richtige Instanz in diesem Mordfall kümmern: die verschwundene Bauchrednerpuppe des Ermordeten. Für Katharina steht außer Frage, dass es sich um den einzigen Zeugen handle, immerhin war die Puppe namens Grog das zweite Ich des tot aufgefundenen Künstlers. Von Katharina geht eine eigenartige Art des Mitgefühls für ihren Kollegen aus, zumal sie offensichtlich der Ansicht bleibt, dass dunkle Mächte am Werk sind.

In Verbindung mit Margot Troogers unverwechselbarer Stimmfärbung entstehen hier mitunter die großen kleinen Momente des Szenarios, die durch ihr anschließendes Gespräch mit der Polizei abgerundet werden. Hier zeigen sich beinahe esoterische, mindestens aber geheimnisvolle Schwingungen, wenn man sie bei ihrer täglichen Arbeit stört. Des Weiteren ist aber auch der unbeirrbare Wille einer Frau zu bemerken, sich nicht von anderen aus dem Konzept oder von ihrem Weg abbringen zu lassen. Margot Troogers Erscheinung hebt sich rein optisch gesehen von ihren Kolleginnen Eleonora Rossi Drago und Mara Cruz durch die Kühle ihrer Aura ab, jedoch nicht ohne auf ihr unbändiges Temperament zu verweisen. Katharina erweckt den Eindruck, vollkommen über den Dingen zu stehen, auch ihre Beteiligung an der Aufklärung des Falles würde die Polizei ihrer Ansicht nach ein bedeutendes Stück weiterbringen. »Ich verdächtige nicht gerne, ich überführe lieber. Das sollten sie auch tun!«, hört man sie Inspektor Kaufmann abfertigen, was nichts anderes zeigt, dass sie die konventionelle Arbeit der Beamten nicht nur missbilligt, sondern für völlig ergebnislos hält. Sie verweist auf die verschwundene Bauchrednerpuppe und hält die mysteriöse Spannung erneut aufrecht, indem sie auf das Übernatürliche der Angelegenheit verweist. Auftritte von Margot Trooger sind stets besonders und fallen durch eine seltene Ausnahme-Intensität auf, die sich über gleich mehrere Bereiche definiert. Die kurzen und intervallartigen Auftritte der blonden Dame in Schwarz formen die Marsch- und Stilrichtung dieses hauptsächlich unterschätzten Films in ganz eigentümlicher Art und Weise. Wenn die Suche nach dem vermeintlichen Augenzeugen Grog immer noch läuft, sich Margot Trooger aber längst wieder in die geheimen und deswegen Sicherheit bietenden Winkel des Varietés zurückgezogen hat, bleibt eine denkwürdige und verstärkende Leistung in einer Geschichte, die es für einen Kriminalfilm blendend versteht, ein mystisches Element zu entwerfen und darüber hinaus aufrechtzuerhalten. Trooger empfiehlt sich außerdem für bekannte Rollen, die anschließend noch kommen sollten.

Benutzeravatar
Prisma
Beiträge: 4111
Registriert: Sa., 31.10.2020 18:11

Re: MARGOT TROOGER

Beitrag von Prisma »



MargotTroogerTatort (1).jpg
MargotTroogerTatort (3).jpg
MargotTroogerTatort (5).jpg


● MARGOT TROOGER als ADELE KOENEN in
TATORT - WODKA BITTER-LEMON (D|1975)



»Ich bin Frau Koenen!« Mit bissiger, aber vor allem hochmütiger Selbstverständlichkeit rückt Adele Koenen ihren Stand im Haus und Familienbetrieb zurecht, als sie von Kommissar Haferkamp befragt wird, warum ihre Schwägerin, angeheiratete Frau Koenen, nicht am Familienrat teilgenommen habe. Zuvor konnte man als Zuschauer bereits einigen Streitigkeiten und Zurechtweisungen beiwohnen, die in der Villa Koenen offenbar an der Tagesordnung zu sein scheinen, denn die Akzeptanz für die wesentlich jüngere Frau ihres Bruders scheint schlicht und einfach nicht vorhanden und vorgesehen zu sein. Die Ablehnung setzt sich aus mehreren Komponenten wie beispielsweise einem Generationenkonflikt, mangelnder Unterwürfigkeit und sogar der auffälligen Attraktivität der jugendlich wirkenden Kontrahentin zusammen, die die Tochter des Hauses zu dem Schluss kommen lässt, ihre Schwägerin Petra passe nicht zu ihnen. In diesem "Tatort"-Klassiker handelt es sich um einen von Margot Troogers letzten Auftritten, bevor sie sich hauptsächlich krankheitsbedingt ins Privatleben zurückziehen musste, in einem späten Interview sogar darauf verwies, dass es schwer für sie sei, auf Altersrollen verzichten zu müssen. Obwohl der Betrieb von dem hier Mordverdächtigen Martin Koenen geführt wird, ist zu erkennen, wer eigentlich die Strippen zieht und die Kontrolle über alles und jeden in Händen hält. Dass die offenbar ledige Adele nicht auf diesem Posten sitzt, hat nur den ganz einfachen Grund, da sie kein Mann ist. Ihren Bruder hält sie für schwach, von Emotionen geleitet und leicht beeinflussbar, was sie sich allerdings zunutze macht. Ihm gegenüber wirkt sie beinahe mütterlich, lobend oder tadelnd, gewährt unterm Strich jedoch an der Etikette orientierte Narrenfreiheit. Dass ein ermordetes Lehrmädchen aus dem Betrieb Herrn Koenen in den Radius der Hauptverdächtigen manövriert, ist trotz aller Winkelzüge nur schwer wegzudiskutieren. Margot Trooger fährt ihre Betriebstemperatur herunter, versucht abzuwiegeln und zeigt sich der Polizei gegenüber zähneknirschend kooperativ. Alles muss daran gesetzt werden, einen Skandal zu vermeiden, der die Reputation beschädigen würde.

Trooger ist während ihrer Darbietung gleich in mehreren Funktionen gleichzeitig zu sehen, da sie sich ihrem jeweiligen Gegenüber anpasst wie ein Chamäleon. Ihre Schwägerin möchte sie aus dem Hinterhalt verschlingen wie ein Insekt, Kommissar Haferkamp beruhigen wie ein naives Kind, ihren Bruder halbherzig maßregeln, um unmittelbar klarzustellen, dass sie alles in die Hand nehmen wird. Frau Koenen ist mit ihren Aufgaben vertraut, was sich auch im anberaumten Familienrat zeigt. Ihr wäre es viel zu vulgär, sich selbst für die Übernahme der Familiengeschäfte vorzuschlagen, sodass sie diesen Gedanken erst bei allen fabrizieren muss, wobei sie wohl tatsächlich die fähigste Person für diesen Posten darstellen dürfte. So umgeht Adele die Familienstatuten und gesellschaftlichen Vorgaben ohne sich emanzipieren zu müssen, denn es bleibt keine andere Wahl. Als ihr Name fällt, sagt sie nichts, nimmt dies nur hochzufrieden zur Kenntnis. Zuvor konnte das Publikum Margot Trooger bereits an allen erdenklichen Fronten kämpfen sehen, doch sie verliert ihre persönliche Hauptaufgabe niemals aus den Augen, nämlich ihre eigene Schwägerin abzuwickeln. Die Verachtung beruht auf Gegenseitigkeit, die Erfahrung speist sich aus höchst unterschiedlichen Quellen und zeitlichen Intervallen, die Wahl der Angriffe und Gegenangriffe bleibt indirekt, wenngleich auch weniger subtil. Kommissar Haferkamp bleibt skeptisch, was Verunsicherung hervorruft, denn er lässt sich nicht mit Goldkanten-Phrasen einlullen. So kommt es zu Kosten-Nutzen-Entscheidungen und Adele Koenen zeigt sich kooperativ in den Verhören, die sie jedoch gerne als Bühne für die Diskreditierung ihrer Schwägerin benutzt. Zwischen Margot Trooger und Claudia Amm entwickelt sich in diesem Zusammenhang eine interessante Dynamik und Spannung, die jederzeit hochkochen und explodieren könnte. Eines haben die beiden ungleich wirkenden Frauen jedoch gemeinsam, denn sie lassen sich kaum einschätzen, was sie neben anderen Personen natürlich in den Kreis der Verdächtigen rückt. Antworten gibt es im Hause Koenen eigentlich nicht zu finden, allerdings Motive, die nur gedeutet werden müssen.

Für Margot Trooger handelte es sich um die einzige Arbeit der Saison 1975, bevor sie zwei TV-Produktionen später leider aus dem Beruf ausschied. Da sich "Tatort"-Krimis einer sehr hohen Beliebtheit erfreuten, die Interpretin außerdem beim Publikum sehr bekannt oder viel mehr anerkannt war, handelt es sich bei dieser Episode um die letzte größere Station in ihrer erfüllten Karriere. Sie kann hier nochmals fulminant beweisen, mit welcher schauspielerischen Kapazität und Ausnahmeerscheinung in Sachen Diktion und Dominanz man es zu tun hat. Margot Troogers Episoden-Hauptrolle scheint zunächst dazu platziert zu sein, um die bestehenden Hierarchieverhältnisse im Hause Koenen kennenzulernen. Ihrer Mutter gegenüber, die offensichtlich nicht mehr alles vom Meissener Porzellan im persönlichen Schrank zu haben scheint, wirkt sie kurz angebunden, behandelt sie abwiegelnd, jedoch nie ohne Verlust des Respekts. Adele weiß, was sie ihr zu verdanken hat, weiß aber ebenso gut, was sie alles durch ihre Mutter verwehrt bekommen hat. Eines schönen Tages wird sie die Stelle der alten Frau einnehmen, doch vielleicht ist sie bis dahin selbst seine solche. Ihrem Bruder gegenüber bleibt sie stets mütterlich wirkende Schwester, die Lob und Tadel variiert beziehungsweise gut dosiert. In der Hierarchie folgt ihre Schwägerin ihres Erachtens hinter der Dienerschaft; Adele ist sich sicher, dass sie nur an das Vermögen will, außerdem ist ihr Bruder unglücklich in seiner Ehe. Ihre Verantwortung dabei sieht Adele Koenen nicht. In "Wodka Bitter-Lemon" bietet Margot Trooger unter und über dem Strich ihr bekanntes Repertoire an und vereinnahmt noch einmal eine späte größere Bühne. Diese Frau hat Stil, selbst wenn sie stillos werden muss, die steht über den Dingen, sogar wenn sie in die Enge getrieben wird, außerdem kommt es zu einer bemerkenswerten Anpassungsfähigkeit, die Situationen nicht nur beeinflusst, sondern diese erst fabriziert. Insgesamt gesehen handelt es sich trotz der Schwere der Lage um eine hochkonzentrierte, teils denkwürdige und in Bezug auf darstellerische Kompetenzen leichtfüßige Interpretation in Ketten, welche die Messlatte für genau solche Gastauftritte in der Serie sehr hoch anlegt.

Benutzeravatar
Prisma
Beiträge: 4111
Registriert: Sa., 31.10.2020 18:11

Re: MARGOT TROOGER

Beitrag von Prisma »



Sommerwiesen1.jpg
Sommerwiesen2.jpg

● INTERVIEW MIT MARGOT TROOGER aus
SOMMERWIESEN WINTERWÄLDER - GEDICHTE VOM DASEIN



In dem Lyrikband "Sommerwiesen Winterwälder - Gedichte vom Dasein", der im Jahr 1994 bei R. S. Schulz erschienenen ist, kann ein interessantes Interview mit der Interpretin Margot Trooger gefunden werden, das 1979 von dem Redakteur Wolfgang Polte geführt wurde. Anstelle eines Vorwortes gibt Margot Trooger einen offenen Einblick in die Zeit nach ihrer Schauspielkarriere, die sie krankheitsbedingt bereits 1977 beenden musste, da sie an unheilbarer Lungenfibrose litt.

► Text zeigen

Antworten