Z - ANATOMIE EINES POLITISCHEN MORDES - Costa-Gavras

Türkploitation, isländische Kannibalenfilme und alles andere aus Europa
Antworten
Benutzeravatar
Richie Pistilli
Beiträge: 3923
Registriert: Sa., 31.10.2020 17:25
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Kontaktdaten:

Z - ANATOMIE EINES POLITISCHEN MORDES - Costa-Gavras

Beitrag von Richie Pistilli »

pstr.jpg


Z - Anatomie eines politischen Mordes (D)
Z ou l'anatomie d'un assassinat politique (F - Arbeitstitel)
Z - l'orgia del potere (IT)
Z - A Orgia do Poder (POR)
Z

F / DZA 1969

R: Costa-Gavras
D: Yves Montand, Irene Papas, Jean-Louis Trintignant, Jacques Perrin, Marcel Bozzuffi, François Périer, Pierre Dux, Charles Denner, Georges Géret, Bernard Fresson u.a.



img2022-05-15-16h00m24s31.png


Deutsche Erstaufführung: 14.11.1969

Synchronkartei

Score: Mikis Theodorakis

OFDb



01.png
02.png
03.png
08.png

05.png
06.0.png
07.png
04.png

09.png
10.png
11.png
12.png


"Beim Erscheinen der ganzen Systeme und Ismen, Sozialismus, Anarchismus, Imperialismus, Kommunismus, und so weiter und so weiter, haben die Sonnenflecken angefangen, sich in erschreckendem Maß zu vermehren und die Gestirne zu verdunkeln. Gott weigert sich, den Roten Licht zu geben [...] Wir müssen die gesunden Glieder unserer Gesellschaft gesund erhalten und wir müssen die schon befallenen Glieder heilen. Heute Abend versammeln sich die Feinde in unserer Stadt. Wir sind kein System mit irgend einem Ismus, wir leben in einer Demokratie. Wir werden diese Versammlung nicht verbieten, aber ebenso wenig werden wir verbieten, dass Andersdenkende dagegen protestieren!"



In einem dikatorischen Staat, in dem ein nationalistisches Bündnis aus Polizei, Militär und niederträchtigen Autokraten ihre alleinige Macht weiterhin verfestigen möchte, soll dennoch einer pazifistisch linksgerichteten Oppositionspartei zum Schein die Möglichkeit eingeräumt werden, eine öffentliche Versammlung abzuhalten. In Wahrheit soll dieser großzügig wirkende Zug der Regierung aber zu einer Eskalation unter den Anhängern der jeweiligen Parteien führen, wozu der Generalinspektor der Polizei eigens einen rechtsextremistischen Schlägertrupp rekrutiert, der inmitten der gepanten Ausschreitungen den oppositionellen Anführer vorübergehend ausschalten soll. Doch leider verstirbt dieser infolge der schweren Kopfverletzungen, wodurch die Regierung zugleich mächtig in die Bredouille gerät. Mit aller Macht versucht die imperatorische Regierung fortan das politische Verbrechen als Unfall unter den Teppich zu kehren, was ihr auch fast problemlos gelungen wäre, wenn da nicht wiederum der hartnäckige sowie hoch motivierte Untersuchungsrichter wäre, der hinter dem politisch brisanten Fall ein geplantes Mordkomplott vermutet.


"Man hat mich geschlagen. Warum? Warum rufen die Ideen die wir verteidigen überhaupt Gewalttätigkeit hervor? Warum ist ihnen der Gedanken des Friedens so unerträglich? Warum wenden sie sich nicht gegen andere Organisationen und Bewegungen? Die Antwort ist einfach: Die anderen Bewegungen sind rein nationalistisch."


13.0.png
13.png
15.png
16.png

17.png
19.png
20.0.png
20.png


Entgegen der aktuellen Bedeutung als kriegsverbrecherisches Propaganda Zeichen im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, steht der Buchstabe 'Z' in Constantin Costa-Gavras filmischen Meisterwerk für Ζεί, was im Griechischen soviel wie 'Er lebt!' heißt. Das Drehbuch beruht auf dem gleichnamigen Tatsachenroman von Vassilis Vassilikos, der sich wiederum detailliert mit dem Mord an dem linken Oppositionspolitiker Grigoris Lambrakis in Thessaloniki befasste. Doch anstatt die 'Lambrakis-Affäre' realgetreu zu verfilmen, verlagerte Costa-Gavras die Handlung des Films nicht nur in einen nicht näher bezeichneten Staat, sondern unterließ es außerdem, seinen Hauptprotagonisten konkrete Namen zu verleihen. Diese werden den Handlungsverlauf über lediglich mit beruflichen Funktionen wie beispielsweise der Journalist, der Ermittlungsrichter, der Generalinspektor der Polizei oder der Polizeipräsident betitelt. Entsprechend lautet es dann auch im Vorspann des Films: „Die Übereinstimmung mit Personen und wahren Ereignissen ist gewollt".

Nachdem es anfänglich aufgrund der brisanten Thematik zu finanzierungstechnischen Problemen kam, denn keine der etablierten Produktionsfirmen wollte sich an diesem gewagten Filmprojekt die Finger verbrennen, gründeten Eric Schlumberger und Jacques Perrin für die Finanzierung des Films außerhalb Griechenlands eine eigene Produktionsfirma. Unterstützt wurden sie hierbei von den herausragenden Schauspieler:innen wie beispielsweise Yves Montand, Jean-Louis Trintignant, Irene Papas und Marcel Bozzuffi, die allesamt auf den Großteil ihrer Gage verzichteten. Umgesetzt wurde das ambitionierte Projekt schließlich in Algerien, wobei man die Überzeugung der Schauspieler:innen an diesem Filmprojekt infolge ihrer sich gegenseitig zu überbieteten Spielfreude jeder Minute des zweistündigen Meisterwerks anmerkt. Ein weiterer Höhepunkt ist die mitreißende Filmmusik von Mikis Theodorakis, der zugleich als Gründer der im Jahr 1963 ins Leben gerufenen 'Lambrakis-Jugendbewegung' gilt. Neben seinen passgenauen Kompositionen, die stellenweise mächtig unter die Haut gehen, verwendet er in einer kurzen Sequenz auch 'Psyché Rock' von Pierre Henry und Michel Colombier.

In beinahe dokumentarischer Weise erzählt der Film in der ersten Hälfte das Zustandekommens des politischen Mordes, wohingegen sich die zweite Hälfte mit der Aufklärung durch den von Jean-Louis Trintignant verkörperten Untersuchungsrichter und den von Jacques Perrin gespielten Journalisten befasst. Dabei kommt auch ans Licht, dass das Mordkomplott von Mitgliedern einer rechtsextremistischen Organisation durchgeführt wurde, die sich als 'Royalistisch-christliche Union - Kämpfer des Abendlandes' bezeichnen. Somit beinhaltete der Film zur Zeit seiner Entstehung nicht nur eine pegida-ähnliche Gruppierung, sondern zeigt zugleich die Fragilität der Demokratie auf, die 54 Jahre später in zahlreichen Regionen dieser Welt infolge strategischer Machtspiele antidemokratischer Kräfte regelrecht zerberstet.

Die BD von Filmjuwelen präsentiert den Film nicht nur in einer bestechenden Bildqualität, sondern entpuppt sich auch ansonsten als tadellos. Das I-Tüpfelchen sind zum einen ein aktuelleres Gespräch zwischen Constantin Costa-Gavras und Vassilis Vassilikos zur Entstehungsgeschichte des Films sowie weitere zeithistorische Interviews mit Costa-Gavras, Yves Montand, Irene Papas, Jean-Louis Trintignant, Jacques Perrin und Pierre Dux, die allesamt aus den Zeiten der Filmpremiere stammen.

Fazit: Trotz aller Anstrengungen bleiben am Ende des langen Tages "das Tragen langer Haare, Miniröcke, Sophokles, Tolstoi, Euripides, das Gläserwerfen nach Trinksprüchen, Arbeitskämpfe als auch Streiks, Aristophanes, Ionesco, Sartre, Albee, Pinter, Pressefreiheit, Soziologie, Beckett, Dostojewski, moderne Musik, Volksmusik, moderne Mathematik sowie der Buchstabe 'Z' auch weiterhin verboten.


21.png
22.0.png
22.png
23.0.png

25.png
26.0.png
26.1.png
27.png

29.0.png
30.png
31.png
32.png

33.png
34.0.png
34.png
36.png






Filmmusik:


► Text zeigen




Filmplakate:
► Text zeigen




Oscar-Verleihung durch Clint Eastwood und Claudia Cardinale (1970):
► Text zeigen




Trailer:


Benutzeravatar
Richie Pistilli
Beiträge: 3923
Registriert: Sa., 31.10.2020 17:25
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Kontaktdaten:

Re: Z - ANATOMIE EINES POLITISCHEN MORDES - Costa-Gavras

Beitrag von Richie Pistilli »

z1.0.jpg

z1.1.jpg


Regisseur Costa-Gavras zu Gast - Aufzeichnung der Veranstaltung vom 13.5.2022 im Kino des DFF

1963 wurde der griechische Oppositionsabgeordnete Grigoris Lambrakis ermordet – Opfer einer Verschwörung, die bis in höchste Militär- und Regierungskreise reichte. Der Fall wurde von Vassilis Vassilikos zu einem Tatsachenroman verarbeitet, auf welchem Costa-Gavras‘ Film basiert. In Form eines Thrillers erzählt Z, wie ein junger Untersuchungsrichter den Mord an einem linken Oppositionspolitiker aufklären will und dabei immer stärkerem Druck der Polizei und des Militärs ausgesetzt ist. Eindringlich fängt er das Klima der Repression in einem präfaschistischen Land ein – der Film war als Anklage gegen das griechische Obristenregime gemeint. [Quelle: https://www.dff.film/video/regisseur-co ... en-film-z/]


Regisseur Costa-Gavras über seinen Film »Z« (1969) [engl.]


Antworten