CAMPANA - DAS GNADENLOSE INFERNO - Luigi Batzella

Peitschenhiebe, laute Explosionen, wilde Abenteuer und anderer Filmstoff aus Italien.
Antworten
Benutzeravatar
Prisma
Beiträge: 2607
Registriert: Sa., 31.10.2020 18:11

CAMPANA - DAS GNADENLOSE INFERNO - Luigi Batzella

Beitrag von Prisma »



CAMPANA - DAS GNADENLOSE INFERNO


● QUANDO SUONA LA CAMPANA / CAMPANA - DAS GNADENLOSE INFERNO (I|1970)
mit Brad Harris, Brigitte Skay, Gino Turini, Alfredo Rizzo, Edilio Kim, Marina Lando, Giuseppe Costantini und Maurizio Moretto
eine Produktion der Marina Cine Film
ein Film von Luigi Batzella

Campana (2).png
Campana (6).png
Campana (4).png
Campana (7).png
Campana (9).png
Campana (10).png
Campana (12).png
Campana (11).png
Campana (13).png

»Ich erwarte mehr vom Leben!«


In San Gasparre kommen Berger (Giuseppe Costantini) einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg grausame Erinnerungen am Ort des Geschehens wieder. Don Vincenzo (Brad Harris), der Priester des Ortes, berichtet ihm von dem Partisanen Tego (Gino Turini), der seinerzeit eine Eisenbahnbrücke in die Luft sprengte und mit seinen Mitstreitern in einen von Deutschen organisierten Hinterhalt in einer alten Burg geriet. Viele seiner Kameraden verloren ihr Leben und Don Vincenzo wurde festgenommen. Allerdings gibt es auch Stimmen zu Tego, die weniger glorifizierend wirken. Es beginnt eine Reise in die Vergangenheit...

Manche Geschichten können das Publikum insofern zum Zweifeln bringen, wenn sie aus zunächst unbestimmten Gefühlen heraus vermuten lassen, dass man das Geschehen möglicherweise nicht aufmerksam genug verfolgt hat, da einem am Ende wichtige Zusammenhänge fehlen. Luigi Batzellas "Campana - Das gnadenlose Inferno" ist ein solcher Fall, bei dem sich hinterher jedoch herausstellt, dass etwaige Verständnisprobleme nicht mit unaufmerksamen Zuschauern zu tun haben, sondern mit der ungenauen und teils chaotischen Regie. Batzella genießt den zweifelhaften Ruf, nicht gerade der überzeugendste Regisseur zu sein, denn viele seiner Geschichten verfügen traditionell über Zusammenhanglosigkeit und Übertünchung, sodass sie meistens wegen negativer Eindrücke im Gedächtnis bleiben. Dieser Kriegsfilm verbreitet Stumpfsinn und bringt es leider zu keiner brauchbaren Aussage, um vielleicht in anderen Bereichen aufzutrumpfen. So denkt man zumindest anfangs, da ein sehr hohes Tempo und ein erstaunlicher Bodycount vorgelegt wird. Es zeigt sich jedoch schnell, dass die selbstzweckhaft aneinander gereihten Kugelhagel - und somit der Überfall der Deutschen - als Gemetzel angedacht ist, das aufgrund der wirklich miesen handwerklichen Inszenierung keinen anderen Effekt hat, sich über die schlampigen Intervalle ohne Hand und Fuß zu wundern. Einige Charaktere der Geschichte bilden moralische Instanzen der immer uninteressanter anmutenden Story, die übrigens simpel hätte aufgerollt werden können, doch es gibt zu viele Widersacher, wozu auch die Regie zu zählen ist. Wenn einem schon eine solche Geschichte mit vielen unterschiedlichen Einzelschicksalen angeboten wird, ist es immer wichtig, Intentionen zu durchleuchten und eine Art Ursprung der Emotionen herzuleiten. Im Krieg heißt dieser selbstverständlich blinder Hass und Gehorsam, doch selbst die Fronten werden unter der italienischen Regie kaum nachvollziehbar geklärt. Selbst die anvisierten Schockmomente erweisen sich als plumpe aber zielstrebige Schläge ins Wasser, sodass es nach einer gewissen Zeit schwer wird, überhaupt Positives in dieser Produktion herauszufiltern.

Die Kameraarbeit ist erstaunlich nervös und hektisch, versucht durch Unschärfe, unsichere Close-Ups und außerdem schnelle Fahrten für ein physisches Tempo zu sorgen, das aber augenscheinlich nicht simuliert werden kann. Viele Bilder und Schauplätze hingegen wirken atmosphärisch und scheinen gut ausgewählt zu sein, doch dies stellt eigentlich nur ein Synonym dafür ein globales Misslingen dar. "Campana - Das gnadenlose Inferno" verfügt über einen Farbfilm- und Schwarzweiß-Teil, der unterschiedliche zeitliche Fenster behandelt, hierbei allerdings zahlreiche Rätsel aufgibt. In der Zwischenzeit sprechen immer wieder die Maschinenpistolen und Handgranaten, Männer fliegen durch die Luft, Todesschreie sind zu hören und beide Seiten werden empfindlich ausgedünnt. Die Dialogarbeit erweist sich größtenteils als einfallslos und paraphrasierend, leider bringen die Teils guten Darsteller den Film nicht in geregelte Bahnen, somit auch nicht weiter. Brad Harris als Priester Don Vincenzo ist zunächst mal etwas Neues, und auch wenn seine Sutane aufgrund seiner beeindruckenden Konstitution zu platzen droht, kann er weitgehend überzeugen. Brigitte Skay gibt sich als Eyecatcher hin und interpretiert die Rolle einer Partisanin leidenschaftlich und ökonomisch, was auch für mehrere Kollegen gilt. Der Film macht allerdings keine Gefangenen und somit steht jeder auf der Abschussliste. Einige Szenen aus dieser Produktion mit Brad Harris, Alfredo Rizzo und Brigitte Skay wurden übrigens in dem Film "La bestia in Calore" aus dem Jahr 1977 wiederverwendet, der ebenfalls von Luigi Batzella inszeniert wurde. Am Ende bleibt ein Vertreter des Kriegsfilms, dessen vordergründige Intentionen offensichtlich sind und nicht einmal so schwer ins Gewicht fallen würden, wenn sorgfältiger inszeniert worden wäre, oder ein belastbares Script zur Verfügung gestanden hätte. So kann das weitgehend ambitionslos Dargebotene kaum überzeugen oder für die unter diesen Umständen nachdenklichen Tendenzen sorgen, um dem Zuseher ein brauchbares Fazit mit auf den Weg zu geben, außerdem nimmt die grassierende Zusammenhanglosigkeit hier schon ziemlich bemerkenswerte Züge an.



Benutzeravatar
Dschallogucker
Beiträge: 362
Registriert: Do., 10.12.2020 14:02

Re: CAMPANA - DAS GNADENLOSE INFERNO - Luigi Batzella

Beitrag von Dschallogucker »

So kann das weitgehend ambitionslos Dargebotene kaum überzeugen oder für die unter diesen Umständen nachdenklichen Tendenzen sorgen, um dem Zuseher ein brauchbares Fazit mit auf den Weg zu geben, außerdem nimmt die grassierende Zusammenhanglosigkeit hier schon ziemlich bemerkenswerte Züge an.
manchmal reichen mir auch unbrauchbare Fazite ;)
Ich schrieb auf einem anderen Portal im vorigen Jahr dazu:

Kriegsfilme gibt es jede Menge und ich bin ehrlich, der Kaufgrund für gerade dieses Produkt war die Mitwirkung von Brigitte Skay, von der ich schon so einige Filme besitze. Es handlet sich um einen italienischen Film von Luigi Batzella (kürzlich bewertete ich schon seinen Film "Stoßtrupp in die Wüste"). Eine Gruppe von Partisanen will gegen die Deutschen ihr Land verteidigen. Brigitte Skay in der Rolle der Dorinna gehört zu diesen Partisanen. Es gibt zahlreiche Tote auf beiden Seiten. Der Pfarrer und einige andere aber überleben. Zur DVD: Die Schärfe und der Kontrast sind erstaunlich gut, das Bild "wackelt" allerdings manchmal. Der deutsche Ton (es gibt auch den englischen und italienischen!) ist gut verständlich. Das Budget des Films ist begrenzt, das merkt man hin und wieder. Für Fans von Brad Harris oder Brigitte Skay ist der Film aber zu empfehlen!

Fazit 2022: Unterhält ganz gut, ist aber nicht Oscar würdig

Benutzeravatar
Prisma
Beiträge: 2607
Registriert: Sa., 31.10.2020 18:11

Re: CAMPANA - DAS GNADENLOSE INFERNO - Luigi Batzella

Beitrag von Prisma »

Dschallogucker hat geschrieben:
Mi., 28.12.2022 12:43
manchmal reichen mir auch unbrauchbare Fazite ;)

Da stimme ich generell zu, sehe es gerade bei einem Kriegsfilm aber anders.


Dschallogucker hat geschrieben:
Mi., 28.12.2022 12:43
der Kaufgrund für gerade dieses Produkt war die Mitwirkung von Brigitte Skay

Dieser Satz könnte geradezu von mir sein, denn wegen Brigitte Skay habe ich mir diesen Film auch überhaupt erst angesehen. Ich schaue mir darüber hinaus aber alles an, was zu kriegen ist. Meinetwegen auch eine recht langweilige Vorabendserie wie etwa "Sergeant Berry", wo sie in nur einer Episode zu sehen ist, oder einen TV-Film. Mich interessiert dann im Vorfeld auch nicht worum es im Film geht, keine gute oder schlechte Bewertung, sondern nur der entsprechende Name. So ist am Ende auch ein Film wie "Campana" für mich nicht enttäuschend, weil ich das bekommen habe, was ich ursprünglich wollte, obwohl ich ihn wirklich miserabel und nur leidlich unterhaltsam gefunden habe, viele von Skays Szenen außerdem schon in Luigi Batzellas "La bestia in Calore" gesehen hatte. Alles kein Problem und individuell interessant für mich, aber dann eben doch kein guter Film.

Antworten