NOSFERATU IN VENEDIG - Augusto Caminito

Nebelige Schlösser, mystisches Gewirre und blutiges Gekröse.
Antworten
Benutzeravatar
Islay
Beiträge: 37
Registriert: So., 01.11.2020 20:29

NOSFERATU IN VENEDIG - Augusto Caminito

Beitrag von Islay »

Nosferatu in Venedig
(OT: Nosferatu a Venezia)
(AT: Vampire in Venice)


nosferatu0.jpg
nosferatu0.jpg (30.93 KiB) 420 mal betrachtet


Italien – 1988

Regie: Augusto Caminito, Mario Caiano, Luigi Cozzi, Klaus Kinski
Drehbuch: Augusto Caminito
Musik: Luigi Ceccarelli, Vangelis (Album: „Mask“)
Darsteller: Klaus Kinski, Christopher Plummer, Barbara De Rossi, Donald Pleasence


Inhalt:

Der alternde Vampirexperte Professor Catalano wird von Helietta, der Tochter einer in Venedig lebenden Prinzessin, zum Karneval nach Venedig eingeladen. Das eigene Ende spürend, ist es sein letzter Wunsch die größte aller Vampirfragen, die Frage nach dem Verbleib von Nosferatu zu klären.
Nosferatu wurde zuletzt vor über 200 Jahren in Venedig gesehen, als er eine Vorfahrin Heliettas raubte. Seit der kurz darauf ausbrechenden Pest von 1762 war er nicht mehr gesehen. Es wird allgemein angenommen, er habe Venedig mit einem Schiff, welches kurz nach seiner Abfahrt gesunken ist, verlassen und ruhe nun in seinem Sarg am Meeresboden.
Doch Helietta entdeckt im Keller ihres Anwesens einen alten, mit schweren Eisenriemen verschlossenen Sarkophag, weshalb sie Professor Catalano um Hilfe bei der Klärung, ob es sich um Nosferatus Sarg handeln könnte bittet.

Bei dem Versuch mittels einer Seance Kontakt zu Nosferatu aufzubauen wird dieser aus seinem Jahrhunderte dauernden Schlaf erweckt. Wie sich herausstellt ist Nosferatu – übersetzt, der „Der nicht sterben kann“ – des Wandelns auf Erden überdrüssig, so dass sein einziger Wunsch ist zu sterben.
Währendessen, macht sich Professor Catalano mit Quecksilberpatronen und Holzpflock bewaffnet auf die Jagd nach dem Vampir. Eine alte Legende besagt jedoch, dass Nosferatu nur durch die Liebe und Hingabe einer Jungfrau sterben kann.


nosferatu1.jpg
nosferatu1.jpg (17.96 KiB) 420 mal betrachtet
nosferatu2.jpg
nosferatu2.jpg (9.95 KiB) 420 mal betrachtet
nosferatu3.jpg
nosferatu3.jpg (9.85 KiB) 420 mal betrachtet
nosferatu4.jpg
nosferatu4.jpg (7.64 KiB) 420 mal betrachtet
nosferatu5.jpg
nosferatu5.jpg (5.12 KiB) 420 mal betrachtet


Bewertung:

Der 1988 in Italien entstandene „Nosferatu in Venedig“ ist ein unter turbulenten Bedingungen entstandener Beitrag zum Vampirfilm – was man ihm auch anmerkt. Ist offiziell als Regisseur Augusto Caminito genannt, haben doch letztlich auch (mindestens) Mario Caiano und Luigi Cozzi auf dem Regiestuhl Platz genommen, bevor Hauptdarsteller Klaus Kinski den Film zu Ende bringen musste.

Im Film macht sich dies zumindest in so weit bemerkbar, als dass die Story zwar in sich mehr oder weniger konsistent ist, der Zuschauer jedoch sehr holprig durch den Film geführt wird und so immer wieder überlegen muss, wie die Teile denn nun zusammenpassen.
Beispielhaft ist die Frage, wie denn nun ein Vampir zu töten sei. Während der Eine Quecksilber zu trinken bekommt um anschließend gepfählt zu werden, sind für den Anderen Quecksilberpatronen völlig ausreichend, indes allgemein Jagd mit Holzpflöcken unternommen wird. Nosferatu hingegen wird zwar klassisch gejagt, wobei aber bekannt ist, dass er nur durch Liebe und Hingabe einer Jungfrau sterben kann…

Da phantastische Stoffe bekanntlich aber auch trotz (manche schließlich sogar eben wegen) einiger Logiklöcher gut unterhalten können, wäre dies wohl nicht weiter problematisch. Allerdings bietet der Film von einigen wenigen, superb gefilmten Einstellungen abgesehen eine überwiegend langweilige Inszenierung, die dafür sorgt, dass der Streifen recht langatmig gerät.

Größtes Manko ist allerding ganz klar, die Wahl des Hauptdarstellers. So gern man Kinski auch zu recht von Western bis Wallace genießt – hier ist er einfach Fehl am Platz. In einigen Einstellungen haucht er seiner Figur zwar kurz Leben ein. Allgemein muss man sich aber fragen, was ihn bewogen hat, neun Jahre nach seinem großen Auftritt als „Nosferatu - Phantom der Nacht“ nochmal in diese Rolle zu schlüpfen, besonders da es nicht den Eindruck macht, als ob er mit Begeisterung am Werk gewesen wäre.
Nicht zuletzt dank Maske und Kostüm, welche eine Mischung aus Ludwig van Beethoven und Alice Cooper darstellen, kann man ihm den Vampir leider nicht abkaufen.

Eines der wenigen Highlights ist, nichts desto trotz, der erste Auftritt des Vampirs, welcher stark an Dario Argentos „Inferno“ erinnert. Die intensiv-farbige Ausleuchtung und das Erschallen der unwahrscheinlich eingängigen Melodie passen zwar nicht zum übrigen Film, lassen aber keine Zweifel offen, wer hier Pate stand.

Zusammenfassend ist „Nosferatu in Venedig“ zwar kein wirklich schlechter Film, allerdings bietet er auch wenig, wofür es sich lohnt, ihn anzuschauen.


In Punkten wohlwollende 5/10


In Deutschland wurde der Film von VPS auf Video veröffentlicht und laut ofdb existiert ein Bootleg auf DVD.


Folgend noch der deutsche Trailer:




[Archivbeitrag - Original-Besprechung vom 10.01.2014]

Benutzeravatar
Retro
Beiträge: 89
Registriert: Do., 12.11.2020 10:05

Re: NOSFERATU IN VENEDIG - Augusto Caminito

Beitrag von Retro »

Islay hat geschrieben:
Fr., 06.11.2020 01:26
In Punkten wohlwollende 5/10

In Deutschland wurde der Film von VPS auf Video veröffentlicht und laut ofdb existiert ein Bootleg auf DVD.
Bei der Bewertung gehe ich mit, wobei da wirklich eine leichte Tendenz nach unten vorhanden ist.
Schade, dass man hier nicht mehr daraus gemacht hat, da wir ja wissen dass Kinski diese Rolle durchaus überzeugend spielen KANN, wenn er will...

Es existiert übrigens auch eine legale DVD des Films, ebenso wie die alte VHS von VPS. Diese steht auch in meinem Regal. ;)
Ist leider weitgehend unbekannt, da das Label auch nur sehr wenige DVDs veröffentlicht hat.

Benutzeravatar
Islay
Beiträge: 37
Registriert: So., 01.11.2020 20:29

Re: NOSFERATU IN VENEDIG - Augusto Caminito

Beitrag von Islay »

Retro hat geschrieben:
Do., 12.11.2020 11:33
Es existiert übrigens auch eine legale DVD des Films, ebenso wie die alte VHS von VPS. Diese steht auch in meinem Regal. ;)
Ist leider weitgehend unbekannt, da das Label auch nur sehr wenige DVDs veröffentlicht hat.
Ah, wusste gar nicht, dass VPS DVDs gemacht hat. Zum Zeitpunkt der Review (2014) war auch in Datenbanken noch kein entsprechender Hinweis zu finden.

Mir waren bislang nur diverse Bootlegs bekannt. Von ganz schraubigen Börsen-Scheiben, die absolut keinen Hehl daraus gemacht haben Bootlegs zu sein, bis zu einer Scheibe im VPS-Gewand, die seit ein paar Jahren immer wieder mal auftaucht, aber definitiv auch aus der Kategorie Stiefelbeinchen stammt.

Wentworth2020
Beiträge: 10
Registriert: So., 01.11.2020 13:39

Re: NOSFERATU IN VENEDIG - Augusto Caminito

Beitrag von Wentworth2020 »

Severin hat ihn für März 21 angekündigt.

Benutzeravatar
Count Yorga
Beiträge: 36
Registriert: Sa., 31.10.2020 20:43
Wohnort: Down South

Re: NOSFERATU IN VENEDIG - Augusto Caminito

Beitrag von Count Yorga »

NFP-Filmprogramm
venedig.jpg
:hut:

Antworten