Die Legende der reitenden Leichen - Alle 4 Filme im Überblick

Übersichten von Filmreihen, Veröffentlichungen, verschollenem und mehr...
Antworten
Benutzeravatar
Retro
Beiträge: 61
Registriert: Do., 12.11.2020 10:05

Die Legende der reitenden Leichen - Alle 4 Filme im Überblick

Beitrag von Retro »

DIE LEGENDE DER REITENDEN LEICHEN

Bild

Die vierteilige Reihe von Amando de Ossorio um die skelettierten Templer auf ihren Pferden
(und einmal, warum auch immer, auf einem Schiff) genießt einen gewissen Kultstaus.
Warum das so ist, ist schwer zu sagen- denn in meinen Augen haben höchstens die ersten beiden noch einen gewissen Unterhaltungswert.
Und selbst diese haben mit gehörigen Längen und vielen Füllszenen zu kämpfen-
dazu noch die eigentlich sehr passende, aber übertrieben oft eingesetzte Zeitlupe wenn die Templer unterwegs sind.
So schön es ist dass die Filme hier ungekürzt zu sehen sind, so öde ist es auch- denn es handelt sich fast nur um Dialogszenen die vorher fehlten.
Davon haben aber alle vier Filme selbst in den Handlungsgekürzten ursprünglichen Versionen schon zu viele.
Was ausserdem noch negativ auffällt ist, dass die Auferstehungs-Szenen aus dem ersten Film nicht nur dort mehrfach zu sehen sind,
sondern auch in den Nachfolgern an Land immer wieder 1:1 übernommen wurden. So kann man Geld sparen, bzw einen Film künstlich strecken...

Seltsam sind auch die teils komplett verschiedenen Angaben in den Filmen was den Zeitraum betrifft.
Mal sind die Templer vor 700 Jahren getötet worden, mal vor 500- und letztendlich ist von 400 Jahren die Rede.
Das mag eventuell an einer falschen Übersetzung liegen, kann ich aber mangels Fremdsprachenkenntinissen und auch fehlendem O-Ton nicht sagen.
Vielleicht ist das aber auch wirklich ein grundsätzlicher Fehler in den Drehbüchern der Filme-
denn auch die Art und Weise was die Templer mit den Menschen anstellen variiert von Film zu Film.
Mal wird Vampirmäßig Blut gesaugt, mal Zombiemäßig gefressen- oder einfach abgestochen ohne die Opfer irgendwie anzuknabbern.

DIE NACHT DER REITENDEN LEICHEN

Virginia verbringt mit ihrem freund Roger den Urlaub in Portugal, wo sie zufällig auf Bella treffen, eine alte Bekannte von Virginia.
Gemeinsam reist man mit dem Zug weiter, wo sich Roger und Bella nach Meinung von Virginia ein wenig zu gut verstehen.
Beleidigt verlässt sie während langsamer Fahrt den Zug, ganz in der Nähe der Ruinen von Berzano.
Was keiner ahnt: Dort war im Mittelalter der Orden der Templer aktiv- eine Sekte welche Satan anbetete und das Blut von Frauen trank.
Diese wurden zwar damals von aufgebrachten Menschen geblendet und dann getötet, doch sie schworen eines Tages wiederzukommen.
Als Virginia am nächsten Tag nirgends aufzufinden ist, machen sich Roger und Bella auf die Suche und reiten in Richtung Berzano...

Die hier enthaltene DVD ist ein Repack der ungekürzten DVD von Laser Paradise, und glänzt mit wirklich guter Bildqualität.
Hier hat man sogar ehemals fehlende (oder akustisch schlecht erhaltene) Szenen neu synchronisiert.
Das klingt ja erstmal ganz nett, bei der VÖ hat man sich also sichtlich Mühe gegeben.
Leider sind die neu eingesprochenen Stellen deutlich zu bemerken, die Sprecher haben keine stimmliche Ähnlichkeit mit den alten,
und generell ist der Klang ein komplett anderer. Mancher mag sich darüber freuen, ich empfand diese Szenen eher als störend.
Nicht nur weil es eben auffällt dass andere Sprecher am Werk sind- sondern auch, weil der eh schon viel zu lange Film
somit noch um einiges länger wird- denn große Teile des Films sind mit überflüssigen Dialogen oder Lesbenszenen gestreckt.
Hier wäre mir eine (Handlungs)gekürzte Fassung sogar lieber- mit vielleicht 70 Minuten statt der hier zu sehenden 97 Minuten
wäre der Film jedenfalls deutlich erträglicher und weniger langweilig.
Logiklöcher gibt es natürlich ebenfalls- woher kommen denn z.B. die Pferde der Templer? Diese sind ja offensichtlich lebendig und nicht skelettiert...
Auch der Soundtrack ist teils eher unpassend und nervig- in allen Szenen, in welchen die Templer nicht unterwegs sind.
Das klingt jetzt alles eher negativ, und ja, der Film hat auch wirklich nicht viele positive Aspekte zu bieten.
Was er aber eindeutig hat, ist eine sehr schöne düstere Atmosphäre sobald die Templer unterwegs sind.
Trotz ihrer langsamen Bewegungen wirken diese unheimlicher und auch bedrohlicher als so mancher Zombie aus den südlichen Ländern.
Auch der Soundtrack mit seinen düsteren Chorälen und der schleppenden Musik ist in diesen Szenen sehr passend-
die leicht verzerrten, hallenden Geräusche der Pferdehufe usw tun ihr übriges dazu.
Alles in allem bietet der Film netten, größtenteils unblutigen Trash-Horror mit einfachen, aber akzeptablen Tricks und düsterer Atmosphäre.
Nicht mehr, aber auch nicht weniger, lediglich einmal gibt es eine kleine Splatterszene zu sehen.
Mit viel Wohlwollen und einem kleinen Kult-Bonus reicht das für immerhin noch

5/10

DIE RÜCKKEHR DER REITENDEN LEICHEN

In einem Bergdorf nahe der Gräber der Templer wird der Jahrestag der Hinrichtung eben dieser gefeiert.
Das gefällt den untoten Tempelrittern natürlich gar nicht- also erheben sie sich wieder aus ihren Gräbern und reiten in das Dorf...

Im (fürchterlich billigen) DVD-Menü hat der Film den Titel "Return of the Evil Dead" abgekriegt- warum auch immer.
Der Film selbst ist aber immerhin in durchaus akzeptabler Qualität vorhanden, lediglich bei den nachträglich wieder eingefügten Szenen,
welche jeweils in der rechten oberen Ecke als "Restored Cut-Scenes" gekennzeichnet sind, fällt die Qualität ab.
Leider ist auch im zweiten Film der Soundtrack aus einer 70'er Jahre Bontempi-Orgel unglaublich penetrant und nervig.
Insgesamt muss man trotzdem sagen dass der zweite Film den Horror & Splatter-Freunden vermutlich noch am ehesten zusagen dürfte,
obwohl (oder weil) die Handlung komplett überraschungsfrei daherkommt und man nur darauf wartete dass die Templer zuschlagen.
Die Atmosphäre ist wie im ersten Film schön düster gehalten, Bild-und Ton-Effekte unterstreichen das ganze,
die "Rückkehr" kommt ohne viele Füllszenen daher, zudem wird hier deutlich brutaler und blutiger gestorben und gefoltert als im Vorgänger.
Leider hat man dafür hier meiner Meinung nach das Ende ziemlich versaut,
zum einen ist am Ende die den Film sonst durchziehende düstere Atmosphäre komplett verschwunden, zum anderen auch die Logik...
Hätte man dem Film ein besseres Ende spendiert wären hier durchaus ein oder zwei Punkte mehr drin-
so bleibt das ganze aber zumindest immer noch anschaubar und im gesamten auf dem Niveau des Vorgängers.

5/10

DAS GEISTERSCHIFF DER SCHWIMMENDEN LEICHEN

Ein Bootskonstrukteur ist davon überzeugt ein Hochseetaugliches, unsinkbares kleines Motorboot entworfen zu haben.
Um das Ding zu bewerben hat er die Idee, zwei Models darin mitten auf dem Meer auf einer viel befahrenen Route auszusetzen-
damit bei deren erwarteter Rettung durch ein Linienschiff alle erstaunt sind, wie weit das kleine Boot auf das Meer kam.
Dummerweise kreuzt als erstes ein scheinbar verlassenes sehr altes Segelschiff das Boot mit den Dumpfbacken und beschädigt dieses,
so dass die beiden Mädels gezwungen sind, auf das Geisterschiff zu steigen um nicht abzusaufen.
Auf dem Geisterschiff sind Särge- und ratet mal, was da drinnen liegt und bald an Deck herumschleicht...

Soso, ein "unsinkbares" Boot, welches bei der kleinsten Kollision schon ein Leck hat- und schon zuvor in Seenot geraten ist.
DAS soll dann also einen Werbeeffekt bringen? Na sicher doch. Hat da mal jemand an Logik gedacht?
Die Darsteller sind allesamt ziemlich unbegabt, der Soundtrack oft nervig,
bis hier überhaupt mal etwas passiert dauert es ziemlich lange- und nicht mal die Atmosphäre kommt gruselig rüber.
Generell sind die Tricks hier einfach nur schlecht, gerade im Gegensatz zum wenigstens in diesem Punkt interessanteren Vorgängerfilm
wird hier auch stark an blutigen Szenen gespart- und wenn, sehen diese übelst billig aus.
Trotzdem hat die Bundesprüfstelle diesen harmlosen und blutleeren Langweiler damals als einzigen Film der Reihe beschlagnahmt.
Punkten kann der Film generell nur gegen Ende- und das auch nur unfreiwillig.
Denn diese unglaublich schlechten Tricks rund um das Geisterschiff muss man selbst gesehen haben, um es zu glauben.
Qualitativ ist die DVD eher mäßig, aber was soll's- die passt sich eben dem Film an.

1/10

DAS BLUTGERICHT DER REITENDEN LEICHEN

Ein Arzt zieht mit seiner Frau in ein abgelegenes spanisches Fischerdorf, um die dortige Praxis eines Kollegen zu übernehmen.
Die Einwohner des Dorfes sind allerdings allesamt ziemlich reserviert bis unfreundlich,
und auch der bisherige Arzt warnt die beiden vor einer nicht näher genannten Gefahr.
Schon in der ersten Nacht ist neben anderen seltsamen Geräuschen ein unheimliches Glockenläuten zu hören,
welches scheinbar von der nahe gelegenen Bucht kommt.
Was die beiden noch nicht ahnen: Die untote Sekte der Tempelritter fordert hier regelmäßig junge Frauen als Opfer,
welche die Dorfbewohner auch bringen, um weiterhin hier leben zu dürfen...

In manchen Punkten scheint das "Blutgericht" fast schon so etwas wie ein Remake des ersten Films zu sein.
Es beginnt im Mittelalter, die Templer und ihr dämonisches Götzenbild werden eingeführt, der Film wirkt generell sehr eigenständig-
und wenn man so will kann man auch das Ende als kompletten Abschluss der Geschichte (oder eben der ganzen Reihe) sehen.
Wenigstens kriegen hier die Splatterfreunde ein bisschen mehr zu sehen als im blutleeren, aber trotzdem beschlagnahmten Vorgängerfilm:
Gleich am Anfang wird einer Frau das Herz herausgeschnitten und einem dämonischen Götzenbild geopfert.
Generell wirkt das "Blutgericht" etwas besser und aufwändiger produziert als alle drei Vorgänger,
was aber nichts hilft wenn wie hier kaum Spannung aufgebaut werden kann und teils die Langeweile vorherrscht.
Dass der ganze Film scheinbar am Tag gedreht, und nachträglich abgedunkelt wurde (zumindest wirkt das ganze so)
ist allerdings nicht gerade gut für die Atmosphäre- und was man absolut nicht erwarten darf, ist auch nur die geringste Logik.
Würden die Bewohner des Dorfes einfach wegziehen, hätten die knochigen Templer ein Problem...
Die Bildqualität ist hier auf dem Tiefpunkt angelangt, der komplette Film ist übelst unscharf.

3/10

Benutzeravatar
alan_cunningham
Beiträge: 53
Registriert: Mo., 02.11.2020 19:18
Wohnort: Arkham

Re: Die Legende der reitenden Leichen - Alle 4 Filme im Überblick

Beitrag von alan_cunningham »

:shock: :shock: :shock:

Nacht 10 / 10
Rückkehr 8 / 10
Geisterschiff 7 / 10
Blutgericht 6 / 10

Ist natürlich alles Geschmackssache, aber "Die Nacht der reitenden Leichen" zählt für mich wirklich zu den gruseligsten Kultfilmen aller Zeiten! :D

Benutzeravatar
Retro
Beiträge: 61
Registriert: Do., 12.11.2020 10:05

Re: Die Legende der reitenden Leichen - Alle 4 Filme im Überblick

Beitrag von Retro »

Schöne Gruselatmosphäre ist definitiv vorhanden, aber sonst?
Und dann gleich 10/10, also quasi ein "perfekter" Film? :?
Wie du schon schreibst: Geschmackssache. ;)

Benutzeravatar
Count Yorga
Beiträge: 33
Registriert: Sa., 31.10.2020 20:43
Wohnort: Down South

Re: Die Legende der reitenden Leichen - Alle 4 Filme im Überblick

Beitrag von Count Yorga »

Ich stimme Retros Analyse insofern zu, dass die ersten beiden die besseren sind, der dritte eine Gurke ist und der letzte einen guten Einstieg hat (aber danach im Grunde den ersten Film nacherzählt).

Ein Film mit Anfang, Mittelteil und Ende kann nicht nur 1 Punkt bekommen. 8-)

Die Nacht ... 6/10
Die Rückkehr ... 6/10
Das Geisterschiff ... 3/10
Das Blutgericht ... 5/10 (für den Filmbeginn)
:hut:

Antworten