PANIK IM JAHRE NULL - Ray Milland

Grindhouse- und andere B-Filmfreuden aus den US of A
Antworten
Benutzeravatar
Richie Pistilli
Beiträge: 1197
Registriert: Sa., 31.10.2020 17:25
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Kontaktdaten:

PANIK IM JAHRE NULL - Ray Milland

Beitrag von Richie Pistilli »

pstr5.jpg


Panik im Jahre Null (D)
Il giorno dopo la fine del mondo (IT)
Panique année zéro (F)
Pánico infinito (ES)
Panic in Year Zero!
End of the World
Survival


USA 1962

R: Ray Milland
D: Ray Milland, Jean Hagen, Frankie Avalon, Mary Mitchel, Joan Freeman, Richard Bakalyan, Rex Holman, Richard Garland, Willis Bouchey, Neil Nephew, O.Z. Whitehead u.a.



img2021-09-13-14h28m50s108.png


Deutsche TV-Erstausstrahlung: 06.04.1996 (Kabel 1)

Synchronkartei

Score: Les Baxter

OFDb



01.png
02.png
03.png
04.png

05.png
06.png
07.png
08.png


"Hier ist der Rundfunksender 'Krisenfall': Alle normalen Kommunikationsgeräte sind ausgefallen. Obwohl noch keine offizielle Bestätigung vorliegt, steht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit fest, dass Los Angeles von einer oder mehreren feindlichen Atombomben getroffen wurde."


Auf dem Weg in einen heiß ersehnten Wochenendurlaub trifft Harry Baldwin (Ray Milland), seine Frau Ann (Jean Hagen) und die Kinder Karen (Mary Mitchel) und Rick (Frankie Avalon) auf einer Schnellstraße sprichwörtlich der Schlag, denn urplötzlich blendet sie ein grelles Licht, das letztendlich von einer atomaren Katastrophe resultiert, die Los Angeles vor ihren Augen in Schutt und Asche legt. Im Angesicht des aufsteigenden Atompilzes ordnet Harry kurzerhand seine Gedanken, bevor er das Heft in die Hand nimmt, um sich und seine Familie vor der allerorts sprießenden Gattung 'Bestie Mensch' zu schützen, von der sich in einer solchen Situation jeder selbst der Nächste ist. Nachdem es Harry gelang, ausreichend Nahrung und Benzin zu ergattern, verschlägt es ihn mit seiner Familie in die Abgelegenheit der Wildnis, wo sie sich zum Schutz vor dem nuklearen Niederschlag in einer Höhle einquartieren. Doch das friedliche Miteinander ist schnell vorüber, als plötzlich eine handvoll krawallbereiter Halbstarker die Naturbühne betritt.


"Hier sind die 11 Uhr-Nachrichten: Die Kommunikationssysteme funktionieren zum Teil wieder. Folgende Städte sind angegriffen worden: New York, Chicago, Philadelphia, San Francisco und Los Angeles. Es werden von überall schwere Schäden und viele Opfer gemeldet. London, Paris und Rom sind beinahe völlig zerstört worden. Wir haben einen Gegenschlag ausgelöst. Die Ziele unseres Gegenangriffs wurden aber noch nicht bekannt gegeben. Wer einen Zufluchtsort hat, der möge vorerst dort verweilen. Es gibt Berichte über Plünderungen, also sehen sie sich bitte vor. Die Nationalgarde ist unterwegs, um Recht und Ordnung wieder herzustellen, aber es wird eine Zeit lang dauern. Die nächsten Meldungen bringen wir in zwei Stunden."


09.png
10.png
11.png
12.png


Ray Millands vorletzte Regiearbeit, bei der er obendrein die Hauptrolle spielt, zählt ebenfalls zu meinen liebsten US-Amerikanischen B-Movies der 60er, denn sowohl die Handlung als auch die überzeugende Inszenierungsweise begeistern mich ein jedes Mal wieder aufs Neue. Ray Milland verkörpert einen handelsüblichen Patriarchen der 60er Jahre, der in seiner Familie nicht nur die Hosen an hat, sondern augenscheinlich auch insgeheim an einem Survival-Training teilgenommen hat, denn sein verkörperter Rollencharakter Harry entpuppt sich als ein erfahrener Prepper, für den der Überlebenskampf in der Postapokalypse des kalten Kriegs in gewisser Weise ein Kinderspiel darzustellen scheint. Geschockt von dem aufsteigenden Atompilz, der ihre Heimatstadt Los Angeles dem Erdboden gleich gemacht hat, bleibt Harry und seiner Familie nichts anderes übrig, als sich schnellstmöglich mit den lebenswichtigen Dingen des Lebens einzudecken, bevor der aus Los Angeles herausströmende Menschenmob sowohl für den endgültigen Ausverkauf als auch für die anschließenden Plünderungen sorgt. Dabei gerät Familie Baldwin nicht nur an gierige Halsabschneider, die die katastrophale Lage für ihren eigenen finanziellen Vorteil nutzen möchten, sondern auch an einen ganzen Haufen Unmenschen, die zwischenzeitlich die Lebensmaxime 'das Recht des Stärkeren' voll und ganz ausleben. Doch glücklicherweise beweist sich Ray Milland als ein unerschütterlicher Krisenmanager, der mit allen Wassern gewaschen zu sein scheint, denn egal wie verzwickt sich gerade die aktuelle Situation herausstellt, Ray hat fast immer auf Anhieb eine adäquate Lösung parat. Eigentlich müsste PANIK IM JAHRE NULL in der Prepper-Szene einen hohen Stellenwert genießen, da der Film für den von der Bewegung heiß ersehnten 'Tag X' quasi eine Vorreiter-Rolle inne hat.


Die unerquickliche Thematik des Films löst bei mir trotz der preisgünstigen Produktionsweise ein jedes Mal wieder ein dermaßen hohes Unbehagen aus, wie ich es normalerweise nur von aufwändigen A-Film-Produktionen her kenne, die zudem mit einem durchdachten Drehbuch auftrumpfen. Ray Milland ist es dahingegen mit einfacheren Mitteln gelungen, ein überzeugendes Endzeit-Szenario auf die Beine zu stellen, bei dem ich mir unweigerlich die Frage stellte, wie ich mich in in einer solchen Ausnahmesituation verhalten würde, in der nur noch das Recht des Stärkeren zählt?

Seltsamerweise wurde PANIK IM JAHRE NULL hierzulande kein offizieller Kinostart zugesprochen, denn der Film feierte seine Premiere in unseren Breitengraden erst 1996 im TV, und zwar in Kabel 1. Obwohl sich der Sender auch für die deutsche Synchro verantwortlich gezeigt haben dürfte, klingt diese dennoch recht gut. Schade, dass der Film hierzulande noch nicht als BD ausgewertet wurde, denn die DVD von Ostalgica lässt leider doch einiges zu wünschen übrig.


Fazit: "Nehmen Sie die Nebenstraße und halten sie die Waffen griffbereit. Unser Land ist immer noch voll von raubenden und mordenden Patrioten!"


13.png
14.png
15.png
16.png

17.png
18.png
19.png
20.0.png

21.png
22.png
23.png
24.png







Postergalerie:

► Text zeigen





Trailer:


Antworten