ZIELFAHNDER: FLUCHT IN DIE KARPATEN - Dominik Graf

Sexwellen, Kriminalspaß und andere Krautploitation.
Antworten
Benutzeravatar
Maulwurf
Beiträge: 262
Registriert: Fr., 20.11.2020 05:39

ZIELFAHNDER: FLUCHT IN DIE KARPATEN - Dominik Graf

Beitrag von Maulwurf »

Zielfahnder: Flucht in die Karpaten
Deutschland 2016
Regie: Dominik Graf
Ulrike C. Tscharre, Ronald Zehrfeld, Arved Birnbaum, Axel Moustache, Dragos Bucur, Radu Bânzaru, Oliver Reinhard, Anna Schäfer, Rainer Laupichler,
Virgil Aioanei, Crina Semciuc, Florian Lange


OFDB

Der rumänische Gangster Liviu Caramitru hat vor einiger Zeit einen Polizisten in die Psychotherapie geschossen, wofür er berechtigterweise in den Knast kam. Jetzt ist er geflüchtet, und ein großes Aufgebot an Polizisten jagt den Mann von Düsseldorf bis an die polnische Grenze. Doch Caramitru schafft es, über die Oder zu entkommen, und die Befugnisse des LKA Düsseldorf enden dort nun mal. Die beiden Fahnder Hanna Landauer, deren Partner der damals Angeschossene war, und Sven Schröder reisen mit einem Amtshilfebegehren (nennt man das so?) nach Bukarest – Sie sollen die rumänische Polizei beim Einfangen des Flüchtigen unterstützen. Doch Bukarest besteht anscheinend in erster Linie aus Nachtclubs und Bordellen, und die Polizei wirkt auch nicht sonderlich motiviert. Trotzdem schaffen die beiden es, eine Spur aufzunehmen. Und die zeigt auf die Nordseite der Karpaten, zu einem kleinen Dorf, wo Caramitrus Schwester heiraten wird.

Im Vorfeld habe ich meiner Frau noch gesagt, das Dominik Graf derjenige deutsche Regisseur ist, der die guten Krimis und Thriller macht, und der qualitativ als einziger an internationale Produktionen herankommt. Ist das bei ZIELFAHNDER auch so? Nun ja, ein wenig ist mir diese Aussage schon im Hals steckengeblieben. Dabei meine ich nicht den schnellen Ablauf der Story, der keinerlei Längen zulässt, und von Beginn an den Zuschauer in einen Sog der fortwährenden Abläufe zieht. Ich meine auch nicht den professionellen Schnitt, der sich aus verschiedenen Stilmitteln zusammensetzt, und beispielsweise beim Grenzübergang Caramitrus nach Polen aus einem Kaleidoskop von Spielfilmaufnahmen, Nachbildkamera und Steadicam besteht, und sehr dynamisch und intensiv rüberkommt.

Nein, narrativ ist alles top, und die Spannung passt ebenfalls. Aber warum, bitte schön, ist es inzwischen Mode geworden, die Schauspieler so dermaßen nuscheln zu lassen? Ich habe über etwa die Hälfte der Laufzeit die Texte nicht verstanden, und bei den Simultanübersetzungen des rumänischen Polizisten wurde es dann richtig anstrengend. Echtton ist was hübsches, aber wenn man Teile der Handlung nicht mehr versteht, weil die Darsteller anstatt zu sprechen nur noch brabbeln, dann passt bei der Nachvertonung etwas nicht. Und das, Verzeihung, ist für mich leider ein ernsthafter Minuspunkt im ansonsten so aufregenden und professionell dargestellten Geschehen.

Denn eigentlich ist ZIELFAHNDER ein guter und spannender TV-Krimi mit dem Anspruch, verdammt tolle Bilder und eine mitreißende Story zu bieten. Die Flucht durch Deutschland ist spannend, die Erlebnisse in Bukarest sind ein Labyrinth aus Vergnügungssüchtigen und Rauschmitteln, das sich wie ein Strudel um die beiden Ermittler wickelt und in einer harten und bösen Prügelei in einem dunklen Hausflur kulminiert, und was dann zu guter Letzt in dem kleinen Dorf passiert ist sowieso nicht mehr normal. Wer immer auf die Idee kam, die beiden Großstadt-Cops aufs flache Land zu jagen, um dort eine rumänische Hochzeit zu dokumentieren, und am Ende sogar ein klassisches Karl May-Ende hinzulegen - Wer immer auf diese Idee kam, er verdient Respekt für so viel Mut, auch mal die nicht so ausgelatschten Wege zu gehen. Der Subplot um die verschwundenen Kirchenglocken hat mit der Handlung nichts zu tun, und er wirkt auch eher ein wenig wie eine Episode aus, sagen wir, ALLES IST ERLEUCHTET – NICHTS IST NORMAL, aber gerade dadurch zeigt sich die Meisterschaft Dominik Grafs: Eine knuffigeWohlfühlepisode in einen Krimi einzubauen, ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren und ohne das Tempo auszubremsen.

Vielleicht ist ZIELFAHNDER einfach ein klein wenig wie HANNE, ebenfalls von Dominik Graf. Nicht als dramatische Auseinandersetzung mit Leben und Tod, sondern als Reise von einem festen Ausgangspunkt zu einem unbekannten Ziel. Mal sehen wohin einen der Weg bringt, man wird schon irgendwo ankommen. Wo? Mal sehen! Und genau an dieser Stelle ist Graf tatsächlich derjenige deutsche Regisseur, der es schafft, sich aus den ausgetretenen Pfaden eines TV-Krimis zu lösen und etwas Größeres zu wagen. Eine Geschichte zu erzählen, die einfach etwas anders endet als man sich das so vorstellt. Und der damit tatsächlich spannend bleibt, auch in seiner Entwicklung als Regisseur. Nur das mit dem Genuschel, da müssen wir noch ein wenig dran arbeiten …

6/10

Benutzeravatar
Richie Pistilli
Beiträge: 816
Registriert: Sa., 31.10.2020 17:25
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Kontaktdaten:

Re: ZIELFAHNDER: FLUCHT IN DIE KARPATEN - Dominik Graf

Beitrag von Richie Pistilli »

img2021-04-06-17h37m36s9.png

img2021-04-06-17h39m14s219.png



OFDb

Filmportal




Ein beachtlicher Kriminalfilm, der mir im Rahmen der TV-Ausstrahlung auch auf Anhieb zusagte. Zwar kann ich mich an den Handlungsverlauf nur noch sehr vage erinnern, aber der hinterlassene Eindruck ist weiterhin präsent. Was mir ebenfalls im Gedächtnis haften blieb, war zum einen der gelungene Tempowechsel im Rahmen der Inszenierung als auch das mehrfache Wechseln des Genres, wobei das Finale ein wenig an das Westerngenre angelehnt wurde. Sehr positiv überraschte war mich die Schauspielleistung von Ulrike C. Tscharre, die ich bis dato nur als Marion Beimer aus der Lindenstraße kannte. Im Gesamten ein sehr beeindruckender Film, der obendrein bis zum bitteren Ende seinen Spannungsbogen weit oben hält.


@ Maulwurf: An das von Dir beschriebene 'Nuscheln' kann ich mich ebenfalls nicht mehr erinnern. Es ist wohl höchste Zeit, mir den Film nochmals zu Gemüte zu führen. ;)
Hast Du zufällig auch schon die Fortsetzung gesehen?

Zielfahnder: Blutiger Tango (2019)
https://ssl.ofdb.de/film/332571,Zielfah ... iger-Tango




01.png
03.png
04.0.png
04.png

05.png
06.png
08.png
09.png

10.png
11.png
12.png
13.png

15.png
16.0.png
16.png
17.png











Kurze Filmausschnitte:





Interviews mit Ulrike C. Tscharre und Ronald Zehrfeld:
► Text zeigen

Benutzeravatar
Maulwurf
Beiträge: 262
Registriert: Fr., 20.11.2020 05:39

Re: ZIELFAHNDER: FLUCHT IN DIE KARPATEN - Dominik Graf

Beitrag von Maulwurf »

Richie Pistilli hat geschrieben:
Di., 06.04.2021 18:50
@ Maulwurf: An das von Dir beschriebene 'Nuscheln' kann ich mich ebenfalls nicht mehr erinnern. Es ist wohl höchste Zeit, mir den Film nochmals zu Gemüte zu führen. ;)
Hast Du zufällig auch schon die Fortsetzung gesehen?
Mag ja sein, dass meine Ohren langsam schlechter werden. 40 Jahre Metal fordern irgendwann ihren Tribut :mrgreen: Aber meiner Frau ging es genauso, und die hat nie was härteres als AC/DC gemocht ... Kannst ja mal Bericht erstatten.

Und den Nachfolger kenne ich nicht, nein. Der ist aber auch nicht von Dominik Graf - Die einzige Konstante scheint Ulrike C. Tscharre zu sein, oder sehe ich das falsch?

Benutzeravatar
Richie Pistilli
Beiträge: 816
Registriert: Sa., 31.10.2020 17:25
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Kontaktdaten:

Re: ZIELFAHNDER: FLUCHT IN DIE KARPATEN - Dominik Graf

Beitrag von Richie Pistilli »

Maulwurf hat geschrieben:
Mi., 07.04.2021 06:42
Und den Nachfolger kenne ich nicht, nein. Der ist aber auch nicht von Dominik Graf - Die einzige Konstante scheint Ulrike C. Tscharre zu sein, oder sehe ich das falsch?

Dem scheint so zu sein. Habe mir die Fortsetzung übrigens auch noch nicht angesehen, was ich aber demnächst im Rahmen des Refreshs nachholen werde.
Falls Interesse an der Fortsetzung besteht: 'Da guckst Du einfach in die Röhre' ;)

Antworten